Projektinitiative als Anstiftung zum Mitmachen

Mit einer kleinen Feier wurde am vergangenen Samstag der GARTEN DER VIELFALT eröffnet. Der LebensAlter e.V. hatte dieses Projekt initiiert. Auf einem 1.000 m² großen Flurstück am Birkenwäldchen in der Gemarkung Ginsheim sollen nach und nach Parzellen in der Größe von 20m² oder 40m² an Einheimische und Zugewanderte für den Anbau von Gemüse, Obststräuchern und Blumen vermietet werden. Die Arbeit nicht nur an den eigenen Beeten, sondern auch an den gemeinsam zu nutzenden Flächen soll Begegnung und gegenseitiges Verständnis zwischen Alteingesessenen und Zugewanderten fördern. Zu den Gemeinschaftsflächen werden eine Spielwiese für Kinder sowie ein zentraler überdachter Platz gehören, an dem auch gefeiert werden kann. So wird dieser Garten nach Überzeugung des Vereins LebensAlter zum friedlichen Miteinander von Menschen verschiedener Herkunft, Kultur und Religion beitragen.

Bilder zur Eröffnung

Der Vorsitzende des LebensAlter e.V., Georg Pape, begrüßte die Gäste und erläuterte dabei die Absicht des Vereins: dieses Unternehmen sei eine Initiative, die der kleine Verein auf Dauer allein weder schultern könne noch wolle. Vielmehr wolle man mit einer guten Idee vorangehen und weitere Interessierte zur Mitwirkung anstiften und begeistern. Dieses Vorangehen beinhaltet für den LebensAlter e.V. auch ein finanzielles Risiko. Die notwendigen Grundinvestitionen in die Erschließung des Geländes hat der Verein vorfinanziert und gleichzeitig Förderanträge an verschiedene Stiftungen und andere mögliche Geldgeber gestellt. Er hofft darauf, dass durch Zuschüsse und Spenden wenigstens ein Teil der verauslagten Kosten refinanziert werden kann. Georg Pape gab der Überzeugung Ausdruck, dass es ohne eine gewisse Risikobereitschaft keine konstruktiven Lösungen anstehender Probleme geben könne. Dass diese Hoffnung sich erfüllen werde, dafür gebe die schon jetzt rege Aufmerksamkeit sowie die tatkräftige Unterstützung aus Stadtverwaltung und Bevölkerung Anlass. Als wichtige Unterstützer wurden in diesem Zusammenhang die Ginsheimer Rudolf Guthmann, Alfred Rauch und Horst Raab namentlich erwähnt. Auch ähnliche Projekte in anderen Kommunen lassen die Erwartung als realistisch erscheinen, dass im Lauf der Zeit immer mehr Interessierte einsteigen und mitmachen. Entsprechende Erfahrungen konnte Dorothea Castor als Mitbegründerin des Internationalen Gartens in Rüsselsheim beitragen. Gäste aus Rüsselsheim, Milazim Hoxa (Herkunftsland Kosovo), Ali Sbeitan (Palästina) und Zainab Farhan (Jordanien) versorgten die Anwesenden mit leckerem Tee, den sie auf einer provisorischen Feuerstelle gekocht hatten. Musikalisch verziert wurde die kleine Eröffnungsfeier durch einen in Ginsheim lebenden jungen Mann aus Syrien, Schüler der Musikschule Maier. Auf seiner Geige spielte er ein arabisches Stück sowie ein bekanntes Menuett von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Vogelfreunde boten dem neuen Projekt ihre nachbarschaftliche Unterstützung an und brachten als Geschenk einen Johannisbeerstrauch mit. Ab sofort ist der GARTEN DER VIELFALT an jedem Freitag ab 16.00 Uhr für Besucher und Besucherinnen geöffnet. Interessenten können sich hier über die Regeln der Anmietung und Nutzung einer Parzelle informieren. Als Mitglied des LebensAlter e.V. und Mitbewohnerin des Wohnprojektes an der Schillerstraße in Ginsheim hat Dorothea Castor die Leitung der Projektgruppe für den GARTEN DER VIELFALT übernommen. Sie steht als Ansprechpartnerin zur Verfügung: Tel.: 06144-4692869, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;