Die Nachrichten konfrontieren uns im Augenblick ständig mit diesen Bildern des Schreckens: Menschen fliehen vor Kriegen, vor brutalen Terrorbanden, vor politischer und religiöser Unterdrückung. Sie kommen aus Syrien, Pakistan, Afghanistan, aus dem Iran, dem Irak, aus Somalia, Äthiopien, Eritrea ...lassen ihre Heimat zurück, weil sie dort nicht mehr leben können. Sie haben oft schreckliche Erlebnisse hinter sich und wissen nicht, ob sie hier bleiben können. Wie viele andere Menschen in Deutschland berühren uns diese Schicksale. Wir wollen nicht einfach zusehen, sondern helfen. Wie andere ehrenamtliche Helfer im Kreis Groß-Gerau wollen wir dazu beitragen, dass die Flüchtlinge sich bei uns willkommen fühlen.

 

 

  • Dreimal pro Woche gibt es deshalb in unserem Gemeinschaftsraum Deutschstunden für eine Gruppe von 10 Menschen. Nur wenn sie die Sprache verstehen, können sie sich mitteilen und ein neues Leben beginnen.
  • Wir stellen Ginsheim vor, besuchen Guthmanns Hofladen.
  • Wir stellen die deutsche Küche vor, z.B. Pflaumenkuchen und Kürbissuppe.
  • Dafür werden wir mit äthiopischem Essen überrascht.
  • Die Familie Heider aus unserem Haus betreut eine syrische Familie. Viele Aufgaben stehen an:
    • der Sprachkurs der Eltern,
    • der Kindergartenplatz für den jüngeren Sohn,
    • der Besuch der Agentur für Arbeit in Rüsselsheim,
    • die Papiere für die nachgezogene Ehefrau,
    • der Besuch der Kleiderkammer etc

 

Ein Arikel dazu in der Main Spitze

 

zurück